Tipps

Geschirr spülen

Spülen mit der Maschine verbraucht weniger Strom, Wasser und Zeit als herkömmliches Spülen von Hand. Spülen Sie nur, wenn die Maschine voll beladen ist. Das Sparprogramm läuft zwar für die halbe Geschirrmenge, braucht aber mehr als die Hälfte Wasser und Strom.
Dosieren Sie das Spülmittel nach Herstellerangaben und wählen Sie bei geringer Verschmutzung ein sparsameres Spülprogramm mit niedrigen Spültemperaturen.

Heizen

Kontrollieren Sie die Raumtemperatur. Jeder Grad weniger spart an die 6% Energie.
Senken Sie in der Nacht und bei Abwesenheit die Raumtemperatur, aber schalten Sie an kalten Tagen die Heizung niemals ganz aus. Vermeiden Sie während der Heizperiode das Dauerlüften. Lüften Sie lieber zwei Mal täglich für jeweils 10 Minuten. Während des Durchlüftens sollten Sie die Raumthermostate von der gewählten Temperatur herunterschalten. Schließen Sie nachts die Rolläden, um dadurch eine zusätzliche Wärmedämmung zu erreichen.

Ein Fachmann sollte regelmäßig die Heizungsanlage warten.

Wäschetrockner

Das Fassungsvermögen des Wäschetrockners sollte immer voll ausgenutzt sein. Eine ganze Füllung ist deutlich günstiger als zwei halbe Füllungen. Die Ersparnis liegt bei 30%. Wählen Sie den Trocknungsgrad richtig, bei Übertrocknen der Wäsche leidet das Gewebe und es wird unnötig Strom verbraucht. Reinigen Sie den Luftfilter nach jedem Trocknungsvorgang.

Kochen und backen

Die Kochstellen

Wählen Sie das Kochgeschirr passend zur Kochstellengröße. Bei zu kleinem Kochgeschirr geht Energie verloren. Garen sie die Speisen, besonders Kartoffeln und Gemüse, mit möglichst wenig Wasser: Für vier Portionen Kartoffeln reicht beispielsweise eine Tasse Wasser. Das spart nicht nur Energie, sondern schont auch die Vitamine. Garen Sie – wann immer es möglich ist – mit geschlossenem Deckel. Bereiten Sie nach Möglichkeit größere Mengen auf einmal zu, und frieren Sie einen Teil davon ein. Wenn Sie die gefrorenen Speisen rechtzeitig aus dem Gefrierfach nehmen, haben Sie Zeit und Strom gespart. Nutzen Sie die Nachwärme der Kochstellen: Beim Garen von Kartoffeln können Sie die Kochstelle 5 – 10 min. vor Ende der Garzeit ausschalten Spezielle Funktionen, wie das Kochen von Wasser, Kaffee oder Eiern, werden mit den passenden Kleingeräten am sparsamsten verwirklicht.

Der Backofen

Umluft statt Ober-/Unterhitze spart Energie. Bei gleicher Gardauer können um 20-25 °C niedrigere Temperaturen gewählt werden. Öffnen Sie die Backofentür nicht unnötig. Nutzen Sie die Nachwärme. Schalten Sie den Backofen etwa 10 min. vor Ende der Garzeit ab.

Kühlen und Gefrieren

Stellen Sie Ihre Kühl- und Gefriergeräte nicht neben einer Heizung oder einen Backofen auf und schützen Sie die Geräte vor direkter Sonneneinstrahlung. Wählen Sie die Temperatur im Kühlschrank nicht zu niedrig: 7°C reichen zum Frischhalten von Lebensmitteln, im Gefrierteil sollte es nicht kälter als -18°C sein. Lassen Sie gekochte Speisen immer auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor sie in ein Kühl- oder Gefriergerät kommen. Kontrollieren Sie regelmäßig die Gummidichtung am Türrahmen. Achten Sie auf Eisbildung. Sobald sich eine Eisschicht gebildet hat, sollten Sie das Gerät abtauen, um einen erhöhten Stromverbrauch zu vermeiden.

 

STROMSPAR-MESSGERÄT

343
Auf der Spur der Stromfresser im Haushalt …